Home/News

Bücher

  > Bücher Verlag JM

  > Bücher fremder Verlage

DVD Verlag JM

Videos

Artikel

  > Autoren

  > Cartoons

Verlag JM

  > Über uns

  > Links

  > Kontakt

Kulturgüter für Sammler zur Thematik Eidgenössische Bundesfeier
Echtgeld AG Echtgeld AG
Einrappen - Johannes Müller Schweizer Geld
OrSuisse Depositum Helveticum
 


DeutschFran¸aisEnglish

Warenkorb: leer (0.00 CHF)
> Jetzt bestellen

Artikel, Autoren


04.06.2013
Heisse Druckerpressen, khles Gold und kalte Fakten
Teil 3
Autor: Prof. Dr. Hans J. Bocker

Die Entstehung von Brutopia

Die Erfahrungen der Geschichte zeigen wieder und wieder, dass sozialistische Staatskraken nur Mangelwirtschaften erzeugen und Wohlstand vernichten. Kuba, Nordkorea und Zimbabwe wren die ersten Demonstrationsobjekte. Umverteilung, genau wie Entwicklungshilfe, machen die Empfnger abhngig von weiteren endlosen Wohltaten. Fleiss, Erfindergeist, Selbststndigkeit und Fhigkeiten der Abhilfe aus eigener Kraft, bleiben auf der Strecke.
Es gibt einen Linksruck mit brutalen Massnahmen zur Durchsetzung der Utopia, daher besser Brutopia genannt. Neid, Totalberwachung und Spitzeltum werden zur Staatsdoktrin. Die alles erstickende Regulierungswut kennt keine Grenzen mehr. Aufgeblhte Brokratien, linke Ideologie, korrupte Herrschaft von Funktionren und Kommissaren, ein unter strenger Staatsdoktrin gefhrtes Erziehungs- und Bildungswesen sowie schmarotzende Trittbrettfahrer aller Arten, wachsen wie Stinkwurz in Regenwldern. Das einzige was blht und gedeiht ist die Misswirtschaft, jedoch bestens getarnt unter den vollmundigen Parolen von Freiheit, Solidaritt, Chancengleichheit und edler Mitmenschlichkeit, whrend das volkswirtschaftliche Kapital rcksichtslos verbraten wird. Die Zustnde von Strassen, Husern, des Transportwesens und der Infrastruktur im ehemaligen Ostblock sollten als warnendes Beispiel dienen. Ein im Sturm absackendes Boot wird durch immer neue Bleigewichte beschwert, damit es umso schneller sinkt.

Doch wahrer Wohlstand kommt nur von freier Entfaltung der Marktkrfte, wachsendem Unternehmertum, steigenden Unternehmungsgrndungen, Innovationskraft, minimaler Regulierung, Sparen, Investieren des Ersparten in sinnvolle Projekte, so wenig Staat und so viel Eigenverantwortung wie irgend mglich und Freiheit von jeglicher Kasinowirtschaft, Schuldenwahnsinn, kodiktatur und zentralplanerischen Machenschaften, Freiheit vom geistigen Unterbau des Systems, der durch mit Steuergeldern oder vom staatsnahen Finanzsektor hoch bezahlten Experten geliefert und von den Hauptstrom-Medien in serviler Dankbarkeit publiziert wird.

> Inhaltsverzeichnis

> Druck-Version Drucken
Seiten: 1 · 2 · 3 · 4 · 5 · 6 · 7 · 8 · 9
© 2017 Verlag Johannes Müller | CH-3001 Bern |