Home/News

Bücher

  > Bücher Verlag JM

  > Bücher fremder Verlage

DVD Verlag JM

Videos

Artikel

  > Autoren

  > Cartoons

Verlag JM

  > Über uns

  > Links

  > Kontakt

Echtgeld AG Echtgeld AG
Einrappen - Johannes Müller Schweizer Geld
OrSuisse Depositum Helveticum
 


DeutschFran¸aisEnglish

Warenkorb: leer (0.00 CHF)
> Jetzt bestellen

Artikel, Autoren


15.01.2013
Die Schweiz und die Währungskrise in Europa
Autor: Prof. Antal E. Fekete

Die Schweiz könnten den Weg zur lateinischen Münzunion wieder öffnen
Die Schweiz sollte der Vorreiter der Wiederauferstehung der Lateinischen Münzunion werden. Sie sollte frei einlösbare Goldfranken prägen sowie Silbertaler ohne Münzregal. Im Gegensatz zum Euro, der in Anlehnung an den Dollar als uneinlösbar erschaffen wurde, wäre der Schweizer Franken eine einlösbare Währung. Die Schweiz könnte ihre ehemaligen Partner der Lateinischen Münzunion dazu bewegen, diesem Beispiel zu folgen und die Prägung von Kurantmünzen aus Gold und Silber wieder aufzunehmen. Nachdem sie den Wert ihrer Währungen an Gold gebunden hätten, wäre die Währungsstabilität im Euroland zum ersten Mal seit 1971 wieder hergestellt. Die würde die Wirtschaft, den Handel und die Investitionen in Europa wie durch ein Wunder wiederbeleben.

Es wäre falsch, einen bestimmten Goldpreis gegen Euro festzulegen. Die beiden Währungen, der Gold-Franken und der Papier-Euro, könnten mit einem vom Markt bestimmten Wechselkurs gleichzeitig zirkulieren. Die beste Währung sollte gewinnen, und die Menschen sollten die Schiedsrichter sein! Sollten die Menschen den uneinlösbaren Papier-Euro bevorzugen, dann sollten sie ihn behalten und den Goldfranken vergessen. Aber wenn sie eine Währung wollen, welche Schulden löscht, dann sollten sie den Goldfranken behalten und den Papier-Euro verwerfen.

> Inhaltsverzeichnis

> Druck-Version Drucken
Seiten: 1 · 2 · 3 · 4 · 5 · 6 · 7 · 8 · 9 · 10 · 11 · 12 · 13 · 14
© 2021 Verlag Johannes Müller GmbH | CH-3001 Bern |