Home/News

Bücher

  > Bücher Verlag JM

  > Bücher fremder Verlage

DVD Verlag JM

Videos

Artikel

  > Autoren

  > Cartoons

Verlag JM

  > Über uns

  > Links

  > Kontakt

Echtgeld AG Echtgeld AG
Einrappen - Johannes Müller Schweizer Geld
OrSuisse Depositum Helveticum
 


DeutschFran¸aisEnglish

Warenkorb: leer (0.00 CHF)
> Jetzt bestellen

Artikel, Autoren


15.01.2013
Die Schweiz und die Währungskrise in Europa
Autor: Prof. Antal E. Fekete

Die Refinanzierung von Staatsschulden durch goldgebundene Schulden
Dies wäre die Lösung für Europas Problem der Staatsverschuldung. Jeder Staat mit Euro-Währung könnte seine Schulden in Goldfranken refinanzieren. Die Refinanzierung würde in Form des Tausches von Eurobonds in goldgebundene Anleihen erfolgen. Goldgebundene Anleihen würden monatlich versteigert, bis keine Eurobonds mehr zur Refinanzierung angeboten würden. Die Zinsen der noch ausstehenden Eurobonds würden jedoch in Euros bezahlt wie vorgesehen.

Staaten mit Euro-Währung würden einen Gold-Ertrag erwirtschaften. Sie bräuchten das Gold, um die Zinsen ihrer Schuldtitel zu bezahlen und zur Rückzahlung von goldgebundenen Anleihen. Hier sind drei Möglichkeiten für einen Staat, Gold-Einnahmen zu generieren.

1. Er könnte ein Münzregal auf die Prägung von Kurantmünzen aus Gold einführen, das in Abzug gebracht wird, sobald die Staatsschulden zurückgezahlt werden.

2. Er könnte Zölle und Gebrauchssteuern auf Gold erheben. Dies taten die den nördlichen Staaten der USA während des Bürgerkriegs in den 1860er Jahren und danach während der Zahlung ihrer goldgebundenen Schulden, als die Währung der uneinlösbare Dollar war.

3. Er könnte Grundsteuern in Gold erheben, einschließlich derjenigen auf selbstgenutztes Wohneigentum.

Man mag dagegen vorbringen, solche Abgaben seien rückschrittlich. Diejenigen, die kein Gold besitzen, würden nicht in der Lage sein, sie zu bezahlen. Das ist jedoch nur scheinbar so. Die Tatsache, dass die meisten Menschen kein Gold besitzen und deshalb auch keine Waren eingeführt werden können, ist ein versteckter Vorteil. Es würde zu Rückführung von Industrien führen, die das Land verliessen, als durch die Abwertung der Währung Arbeitsplätze anstelle von Waren exportiert wurden. Darüber hinaus würde die Rückführung dieser Industrien die Arbeitslosigkeit bekämpfen.

Es wird jedoch eine Reihe von Menschen geben, die importierte Waren kaufen wollen. Die Bezahlung dieser Warensteuern in Gold wird die Gold-Einnahmen der Regierung erhöhen und letztlich dazu beitragen, die goldgebundenen Staatsschulden zu löschen.

Auch die Tatsache, dass die meisten Menschen kein Gold und kein Eigenheim besitzen, kann positiv sein. Es würde den Mietmarkt unterstützen. Wenn dies zu Neubauten führt, umso besser. Dann würde es auch die Arbeitslosigkeit senken.

Es wird jedoch eine Reihe von Menschen geben, die in ihrem eigenen Heim leben wollen. Die Bezahlung ihrer Steuern in Gold wird die Gold-Einnahmen der Regierung erhöhen und dazu beitragen, die goldgebundenen Staatsschulden zu löschen.

> Inhaltsverzeichnis

> Druck-Version Drucken
Seiten: 1 · 2 · 3 · 4 · 5 · 6 · 7 · 8 · 9 · 10 · 11 · 12 · 13 · 14
© 2021 Verlag Johannes Müller GmbH | CH-3001 Bern |